Kassenleistungen / Privatleistungen

  • Akupunktur zur Schmerzbehandlung (bei Lendenwirbelsäulenbeschwerden und Knieschmerzen)
  • Elektrokardiogramm (EKG)
  • Langzeit-Blutdruckmessung
  • Spirometrie (Lungenfunktionsprüfung)
  • Abdomen-Sonographie (Ultraschalluntersuchung der Bauchorgane)
  • Schilddrüsen-Sonographie (Ultraschalluntersuchung der Schilddrüse)
  • Geriatriediagnostik/Demenzdiagnostik
  • Standard-Impfungen (nach Empfehlung der STIKO - Ständige Impfkommission)
  • Labordiagnostik (Blut, Urin, Abstriche)

Vorsorge

  • Gesundheitsuntersuchung / Check-up: ab dem 35. Lebensjahr, alle 2 Jahre
  • Hautscreening (Dermatoskopie/Auflichtmikroskopie): ab dem 35. Lebenjahr, alle 2 Jahre
  • Krebsfrüherkennung bei Männern: ab dem 45. Lebensjahr, jährlich
  • Jugendgesundheitsuntersuchung
  • Schutzimpfungen (nach Empfehlung der STIKO - Ständige Impfkommission)

DMP-Untersuchungen

  • Diabetes mellitus Typ II
  • Koronare Herzerkrankung
  • Chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD)
  • Asthma bronchiale

Ein Disease-Management-Programm (abgekürzt DMP) ist ein zentral organisiertes Behandlungsprogramm für chronisch kranke Menschen. Es stützt sich auf die Erkenntnisse der evidenzbasierten Medizin.

 

 

Selbstzahlerleistungen (IGEL) / Privatleistungen

  • Sonographie der Gefäße der unteren Extremität  (Beingefäße)
  • Sonographie der extrakraniellen hirnversorgenden Gefäße (Halsgefäße)
  • Doppleruntersuchung der arteriellen Beingefäße (Beurteilung der Durchblutung in den Beingefäßen)
  • ausführlicher privater Gesundheits-Check
  • Arbeitsschutzuntersuchungen
  • Tauchtauglichkeits-Untersuchung inklusive Attestausstellung
  • Ernährungsmedizinische Beratung inklusive Bioelektrischer Impedanzanalyse (BIA). Die BIA-Messung dient der Bestimmung der Körperzusammensetzung sowie der Beurteilung des Ernährungszustandes. Gemessen werden hierbei stoffwechselaktive Zellen, Muskelmasse, Körperwasser und Fettzellen.
  • Reisemedizin und Impfberatung
  • Ausstellung von Attesten verschiedener Art (Fitness-Studio, Prüfungsämter, Eignungsbescheinigung zur Vorlage bei möglichen Arbeitgebern u.v.m.)
  • M2PK-Test (Darmkrebsvorsorge mittels Stuhluntersuchung)
  • NMP22-Test (Blasenkrebsvorsorge mittels Urinuntersuchung)
  • Wunsch-Laboruntersuchungen (z.B. Fettprofil, individuelles Praxisprofil, weitere Profile nach Rücksprache mit dem Arzt und anschließender individueller Zusammenstellung)
  • Spezialdiagnostik (z.B. Mikrobiologische Stuhldiagnostik, Allergie/Unverträglichkeitsdiagnostik, HIV-Test, Bestimmung der Blutgruppe, Laktoseintoleranztestung, Glutenunverträglichkeitstestung, Impftiterbestimmung, Borrelioseserologie, Bestimmung von Vitaminen und Hormonen - z.B. bei Wechseljahresbeschwerden oder Haarausfall, u.v.m.)
  • Puls-Oxymetrie (ein nicht-invasives Verfahren mit dem die Sauerstoffsättigung des arteriellen Blutes (Oxymetrie) und die Herzfrequenz (Puls) ermittelt werden)
  • Allergie-Test (Prick)
  • Hyposensibilisierung

Naturheilverfahren / Schmerzbehandlungen

Ozontherapie (große Eigenblutbehandlung)

Was ist medizinisches Ozon?
Medizinisches Ozon ist eine besondere Form des Elementes Sauerstoff.
Das Wort OZON kommt aus dem Griechischen – ozein= riechen.
Ozon ist schwerer als Luft. Je nach Konzentration handelt es sich um ein bläuliches bis farbloses Gas.
Es hat eine sehr hohe Oxidationswirkung, weswegen es auch als AKTIV-SAUERSTOFF bezeichnet wird.

Wirkung des Ozons im menschlichen Körper

  • Deutliche Verbesserung der Fließeigenschaft des Blutes. Dadurch Besserung sämtlicher Durchblutungsstörungen (z.B. in Herz, Gehirn, Extremitäten etc.).
  • Wesentliche Verbesserung des Stoffwechsels der Zellen (Motor der gesamten Energiegewinnung des Körpers).
  • Verbesserte Sauerstoffversorgung aller Gewebe.
  • Entgiftung der Leber.
  • Senkung erhöhter Blutfettwerte (Cholesterin und Triglyceride sind wichtige Risikofaktoren für Gefäßerkrankungen wie z.B. Herzinfarkt und Schlaganfall).
  • Abtötung vieler schädlicher Bakterien und Viren, deshalb gut wirksam bei Virusgrippe,  Virushepatitis und anderen Infektionskrankheiten.
  • Erhöhung der körpereigenen Abwehrkräfte z.B. bei Tumorerkrankungen.
  • Aktivierung körpereigener Antioxidantien (Radikalenfänger).

Durchführung der Ozontherapie

  • Dem Patienten werden ca. 100ml Blut mittels Vakuumflasche entnommen.
  • Dieses Blut wird mit einer definierten Menge Ozon angereichert.
  • Das so behandelte Blut wird reinfundiert.

Ausgewählte mögliche Einsatzgebiete der Ozonbehandlung

  • Herzinsuffizienz (Herzschwäche)
  • Arteriosklerose der Herzkranzgefäße (Koronare Herzerkrankung)
  • Leberschäden
  • Durchblutungsstörungen der Arme, Beine, des Gehirns u. a. Körperregionen
  • Nachbehandlung bei Schlaganfall, Herzinfarkt, Thrombosen u.v.m.
  • Rheumatische Erkrankungen 
  • Allgemeine Abgeschlagenheit und Leistungsschwäche 
  • Infekte (z.B. Grippe) und andere virale oder bakteriell bedingte Erkrankungen
  • Hohe Blutfettwerte (Hypercholesterinämie/ Hypertriglycerinämie)
  • Biologische Tumornachsorge

In der Regel sind für eine Kur 5 bis 10 Behandlungen erforderlich, die normalerweise 1 bis 2mal wöchentlich durchgeführt werden. Die Kostenerstattung durch die gesetzlichen Krankenkassen ist nicht möglich.

Akupunktur/Ohrakupunktur
  • bei Schmerzen
  • zur Unterstützung bei Nikotinentzug,
  • zur Unterstützung bei Alkoholentzug,
  • zur Unterstützung bei Ängsten,
  • zur Unterstützung bei Wechseljahrsbeschwerden
  • u.v.m.
Aku-Taping zur Schmerzbehandlung

Aku-Taping ist eine neue therapeutische Methode zur Therapie von chronischen und akuten Schmerzen, bei der dehnbare Tape-Verbände angewendet werden. Es basiert auf den Erkenntnissen der Chinesischen Medizin, Akupunktur sowie der manuellen Medizin / Osteopathie und wird häufig in der Sportmedizin eingesetzt.

Aku-Taping reguliert gestörte Funktionen / Dysfunktionen des Bewegungsapparates und wird insbesondere zur Linderung von Schmerzen, Regulation des Muskeltonus, zur Abschwellung sowie Durchblutungsförderung eingesetzt. Durch den Tape-Verband kommt es einerseits zu einer Eigenlymphdrainage bzw. Binde-gewebsmassage und dadurch zur Förderung des Lymphabflusses mit Druckreduktion im Gewebe. Andererseits führt der Tape-Verband durch Reizung bestimmter Rezeptoren zur Aktivierung körpereigener Schmerzreduktionssysteme mit rascher Verbesserung des Schmerzzustandes.

Bei chronischen Erkrankungen sind 5 bis10 Tapes im wöchentlichen Abstand sinnvoll. Bei akuten Erkrankungen reichen zumeist 3 bis 5 Behandlungen. Vorbeugend kann ein Tape auch vor außergewöhnlichen Belastungen oder sportlicher Aktivität angewendet werden.

Reizstrom (TENS)

Reizstrom (TENS)

Schröpftherapie

Schröpftherapie

Magnetfeldtherapie (MFT)

Die therapeutischen Hauptwirkungen der MFT bestehen:

  • in der Aktivierung des Stoffwechsels mit verbesserter Entgiftung und Entschlackung
  • der Anregung der Durchblutung und Sauerstoffversorgung von Zellen und Geweben
  • der Förderung der körpereigenen Abwehr- und Selbstheilungsregulationen
  • der Linderung akuter und chronischer Schmerzen sowie schmerzhafter Verkrampfungen
  • der Harmonisierung des Nervensystems und der Psyche
  • einer positiven Wirkung bei bösartigen Tumoren.

Die Behandlung erfolgt für den gesamtem Organismus in Form der Magnetfeldmatte bzw. für einzelne Körperpartien in Form des Magnetfeldkissens. Die durchschnittliche Behandlungsdauer beträgt 15 Minuten.

Neuraltherapie

Neuraltherapie

Eigenblutbehandlung

Die Eigenblutbehandlung mit u. ohne Zusatz homöopathischer Arzneimittel ist eine bewährte naturheilkundliche Methode. Sie gilt als Reiztherapie, bei der natürliche Heilungsvorgänge verstärkt werden und es zur Immunstimulierung / Umstimmung des Immunsystems sowie zur Stoffwechselaktivierung kommt. Bei der Eigenblut-Therapie erfolgt die Blutabnahme über die Armvene. Nach Zusatz eines spezifischen homöopathischen Mittels wird das Blut umgehend in den Gesäßmuskel zurückinjiziert.


Die Methode eignet sich daher unter anderem für:

  • chronische und wiederkehrende Infekte,
  • chronisch entzündliche Hauterkrankungen (z.B. Neurodermitis),
  • allergische Erkrankungen.

Je nach Schwere und Dauer der bestehenden Erkrankung ist die Durchführung von 5 bis 10 Injektionsbehandlungen sinnvoll.

Autovaccine

Autovaccine

Homöopathische Kur zur Immunstärkung bei Allergien

Wie eine Studie an Pollionose-Patienten belegt, ist ein homöopathisches Arzneimittel (Desarell®) in der Lage der „Allergie ein Schippchen zu schlagen“ – und zwar effektiv und nebenwirkungsarm. Das Homöopathikum normalisiert die Immuntoleranz und moduliert das Immunsystem der betroffenen Patienten. Diese Methode, auch als unspezifische Desensibilisierung bezeichnet, wurde von Ärzten der Schwarzwald Privatklinik Obertal  Baiersbronn entwickelt. Sie weist gegenüber der spezifischen Hyposensibilisierung entscheidende Vorteile auf. Das Komplex- Homöopathikum Desarell® enthält vier Einzelkomponenten: Apis mellifica (Bienengift), Acidium formicium (Armeisensäure), Thryallis glauca  (Galphimia glauca, mex. Heilpflanze), Cardiospermum halicacabum (Herzsame). Die Kur wird zunächst vom Arzt injiziert und später vom Patienten – als Tropfen – bis zum Ende der Saison eingenommen.

Homöopathische Kur zur Verbesserung der Durchblutung

Diese Kur fördert primär die periphere Durchblutung und beugt Arterienverkalkungen vor. Sie wirkt kräftigend bei Venenschwäche und verbessert die Fließeigenschaften des Blutes. Sie mildert Muskelschmerzen beim Gehen, bringt Erleichterung für müde und geschwollene Beine und beugt Wadenkrämpfen und Blutstau vor.

Der Therapieerfolg stellt sich je nach Schwere und Dauer der bestehenden Erkrankung nach 5 bis 10 Injektionsbehandlungen ein.

Homöopathische Kur bei VEGETATIVER DYSTONIE

Diese Kur harmonisiert die vegetativen Regulationsmechanismen und kräftigt das Nervenkostüm. Sie wirkt entspannend und beruhigend bei nervöser Unruhe und Stress, stärkt bei Erschöpfung und bessert Verstimmungszustände.

Der Therapieerfolg stellt sich je nach Schwere und Dauer der bestehenden Erkrankung nach 5 bis 10 Injektionsbehandlungen ein.

Homöopathische Kur bei RHEUMATISCHEN GELENKBESCHWERDEN

Diese Kur schützt den Gelenkknorpel und fördert dessen Regeneration. Degenerative Prozesse werden gestoppt und die Gelenkfunktion unterstützt. Rheumatische Schmerzen werden gelindert, Entzündungen gehemmt und die Beweglichkeit verbessert.

Der Therapieerfolg stellt sich je nach Schwere und Dauer der bestehenden Erkrankung nach 5 bis 10 Injektionsbehandlungen ein.

Homöopathische Kur zur ENTGIFTUNG

Die Entgiftungs-Kur aktiviert den Stoffwechsel - insbesondere von Nieren und Leber - und verbessert die Ausleitung von Stoffwechselschlacken. Sie regt die Selbstheilungskräfte an und stärkt die körpereigene Abwehr. Sie ist sinnvoll bei gesundheitsschädlichen Umweltbelastungen, langjähriger Medikamenteneinnahme, Stoffwechselerkrankungen, Hauterkrankungen sowie als Begleitbehandlung von Krebserkrankungen.

Der Therapieerfolg stellt sich je nach Schwere und Dauer der bestehenden Erkrankung nach 5 bis 10 Injektionsbehandlungen ein.

Homöopathische Kur zur IMMUNSTÄRKUNG

Die Immun-Kur aktiviert die Immunzellen und fördert die Freisetzung spezieller Abwehrstoffe, die Anfälligkeit gegen Infekte wird vermindert und Erkältungskrankheiten vorgebeugt. Sie wird empfohlen bei immer wiederkehrenden Infekten, zur Vermeidung einer Chronifizierung, in Zeiten erhöhter Infektanfälligkeit sowie vor Fernreisen.

Der Therapieerfolg stellt sich je nach Schwere und Dauer der bestehenden Erkrankung nach 5 bis 10 Infusionsbehandlungen ein.

Homöopathische Kur zur Verbesserung der MIKROZIRKULATION

Diese Kur findet primär Anwendung bei cerebralen Durchblutungsstörungen. Somit wird sie empfohlen bei leichter Gedächtnisschwäche, um die geistige Fitness zu erhalten, bei Schwindel, Morbus Meniere und Tinnitus sowie bei chronischen Kopfschmerzen.

Der Therapieerfolg stellt sich je nach Schwere und Dauer der bestehenden Erkrankung nach 5 bis 10 Injektionsbehandlungen ein.

Homöopathische Kur zur VITALISIERUNG

Diese Kur entschlackt und entgiftet das Bindegewebe, fördert den Stoffwechsel, verbessert die Funktion von Leber und Niere, stärkt die Immunabwehr und steigert die Leistungsfähigkeit.

Der Therapieerfolg stellt sich je nach Schwere und Dauer der bestehenden Erkrankung nach 5 bis 10 Infusionsbehandlungen ein.

Homöopathische Kur bei WECHSELJAHRESBESCHWERDEN

Durch diese Kur wird der weibliche Organismus gekräftigt und die Funktion der Hypophyse (Hirnanhangsdrüse) reguliert. Typische klimakterische Beschwerden wie Hitzewallungen, Schweißausbrüche und Schwindel werden gelindert und nervöse oder depressive Verstimmungen werden gebessert.

Der Therapieerfolg stellt sich je nach Schwere und Dauer der bestehenden Erkrankung nach 5 bis 10 Infusionsbehandlungen ein.

Vitaminkur Aktiv Plus Kombi Infusion

(Vitamin C, Folsäure, Vitamin B1, B6, B12)

Erschöpfung, Schlafstörungen, Darmstörungen (z.B. Malabsorption) oder auch erhöhter Homocysteinspiegel im Blut, (Risiko für Schlaganfall und Herzinfarkt) bedürfen der Zufuhr von bestimmten Vitaminen.

Der Therapieerfolg stellt sich je nach Schwere und Dauer der bestehenden Erkrankung nach 5 bis 10 Infusionsbehandlungen ein.

Vitaminkur

Bei stressbedingten Erschöpfungszuständen hilft Ihnen die Medivitan®N-Aufbaukur sich wieder rundum fit und leistungsfähig zu fühlen. Der spezielle Vitaminkomplex aus Vitamin B6, Vitamin B12 und Folsäure hilft Ihrem Körper, stressbedingte Erschöpfungszustände effektiv zu bekämpfen.

Der Therapieerfolg stellt sich je nach Schwere und Dauer der bestehenden Erkrankung nach 5 bis 10 Injektionsbehandlungen ein.

Infusion mit Vitamin B1, B6 und B12 und Injektion mit Folsäure

Erschöpfung, Schlafstörungen, Darmstörungen (z.B. Malabsorption) oder auch erhöhter Homocysteinspiegel im Blut, (Risiko für Schlaganfall und Herzinfarkt) bedürfen der Zufuhr von bestimmten Vitaminen.

Der Therapieerfolg stellt sich je nach Schwere und Dauer der bestehenden Erkrankung nach 5 bis 10 Infusionsbehandlungen ein.

Vitamin-C-Infusion

Vitamin C gehört zu den wichtigsten Radikalfängern im menschlichen Körper und bietet Schutz vor oxidativem Stress. Oft findet man bei vielen Erkrankungen einen niedrigen Wert für Vitamin C, wie z.B. bei:

  • Erkältungskrankheiten
  • Erschöpfungszuständen
  • (Ständigen) Stress-Situationen
  • Starker körperlicher Belastung (Leistungssport, vor und nach Operationen)
  • Rauchen mit Belastung der Blutgefäße
  • Aufnahme von Umweltgiften
  • Einnahme bestimmter Medikamente

Probleme bei der oralen Einnahme und der Aufnahme von Vitamin C:

  • Geringe Aufnahmerate im Darm (ein großer Teil des eingenommenen Vitamin C wird sofort über den Darm wieder ausgeschieden)
  • Verdauungsstörungen durch die Ascorbin-Säure im Darm (das basische Milieu des Dünndarms wird gestört und es kommt infolgedessen zu Gasbildung und Durchfällen)
  • Auch neutrales (nicht saures) Vitamin C reagiert mit der Magensäure. Somit besteht die Gefahr einer zu hohen Calciumaufnahme
  • Saures Vitamin C greift den Zahnschmelz an (z.B. bei Kautabletten)

Nach einer Infusion mit hoch dosiertem Vitamin C ist der Vitamin-C-Spiegel im Blut vorübergehend so hoch, dass auch Gewebe mit besonders hohem Bedarf (weiße Blutkörperchen, Hypophyse, Nebennieren, Augenlinsen, Gehirn, ... ) ausreichend versorgt werden.

Was bewirkt Vitamin C im Körper?

  • unterstützt das körpereigene Abwehrsystem
  • wird zum Aufbau vieler Hormone (z.B. im Gehirn) benötigt
  • ist lebenswichtig für Bindegewebe, Herz und Blutgefäße
  • regt das Entgiftungssystem des Körpers an
  • aktiviert biologische Prozesse (z.B. Fettstoffwechsel)
  • unterstützt die Wirkung anderer Nahrungsstoffe, Vitamine und Mineralstoffe

Indikationen für eine hochdosierte Vitamin C-Infusion:

  • Infektanfälligkeit
  • Verminderte Leistungsfähigkeit, Müdigkeit, Stress
  • Virale und bakterielle Infekte
  • Begleitende Therapie bei bösartigen Erkrankungen
  • Vorbereitung und Unterstützung des Immunsystems vor & nach Operationen
  • Wundheilungsstörungen
  • Behandlung chronischer Schmerzen
  • Rheumatische Beschwerden
  • Asthma bronchiale und chronische Bronchitis (COPD)
  • Allergien
  • Senkung von Blutfetten (Cholesterin, Triglyceride)
  • Durchblutungsstörungen (insbesondere des Gehirns, aber auch der anderen   Gewebe und Organe)
  • Thrombose und Emboliegefährdung
  • Vorsorge und Therapie von Belastungen mit Umweltgiften, Schwermetallen und Lebensmittelzusätzen
  • Hoher Alkoholkonsum oder Alkoholentzug
  • Rauchen

Die Behandlungsdauer richtet sich nach dem klinischen Beschwerdebild. Der Therapieerfolg stellt sich je nach Schwere und Dauer der bestehenden Erkrankung erfahrungsgemäß nach 1 bis 5 Behandlungen ein.